Kickass Frau vom Tag: Holocaust-Überlebende und Aktivist Hedy Epstein Arrested In Ferguson Protest

Advertisement

Kickass Frau vom Tag: Holocaust-Überlebende und Aktivist Hedy Epstein Arrested In Ferguson Protest

Hedy Epstein, ein 90-jähriger Überlebender des Holocaust, Menschenrechtsaktivistin und St. Louis ansässige, weiß ein oder zwei Dinge über, gegen Unrecht. Sie hat ihr Leben verbrachte kämpfen Ungleichheit, so dass, wenn Missouri Gouverneur Jay Nixon in der Nationalgarde aufgefordert, in die Unruhen in Ferguson nach der Erschießung unbewaffneter Teenager Michael Brown engagieren, zeigte sie sich in einem friedlichen Marsch am Montag protestieren seiner Wahl. Die Demonstranten geplant, durch die Innenstadt von St. Louis direkt in Nixons Büro marschieren zu verlangen, dass er eine andere Herangehensweise an die Situation zu nehmen. Als sie gingen, riefen sie "Hände hoch! Nicht schießen! "Und" Hey, hey! Ho, ho! National Guard muss gehen! "Als sie das Gebäude erreichte, wurde die Gruppe aus dem Büro von Polizeibeamten, der ihnen sagte Nixon nicht da war blockiert. Die Demonstranten wurden aufgefordert, zu verlassen, aber Epstein und 8 andere weigerten sich, nur um festgenommen und zu einer Polizeiwache Innenstadt gekarrt werden. Sie sagte Newsweek: "Ich habe wirklich nicht zu einer Verhaftung oder so etwas zu tun zu denken. Ich war gerade dabei, jemanden in der Menge sein. Ich denke, vielleicht war ich impulsiv: Jemand sagte: "Wer bereit ist, festgenommen, wenn das passiert ist?" Ich sagte: "Ja, ich bin bereit." Epstein wurde freigelassen, aber sie im Oktober ein Gerichtstermin drohenden hat.

Sie teilte mit Newsweek ihrem eindringlichen Gedanken zu diesem Thema:

"Ich bin tief, tief, was los ist in Ferguson beunruhigt ... Es ist eine Frage des Rassismus und Ungerechtigkeit, und es ist nicht nur in Ferguson .... Rassismus ist lebendig und gut in den Vereinigten Staaten. Die Machtstruktur sieht jeder, der anders ist als die anderen, als weniger wert, und schauen Sie sich die anderen so behandeln, als jemand, der weniger menschlich ist und wer kontrolliert werden muss und die nicht vertrauenswürdig ist ... Ich bin jüdisch und ich bin in Deutschland geboren , so dass ich glaube, ich kann verstehen, wie es sich anfühlt, um Afroamerikaner in diesem Land. Ich war ein Kind das Leben unter dem NS-Regime und ich lebte in einem Dorf, so dass jeder wusste, wer ich war und dass ich Jude bin. Ich erinnere mich an ein ungutes Gefühl auf der Straße, da die Menschen auf die andere Seite der Straße, oder eine Nazi Ich wollte nicht vorbei. "

Epstein wurde in Freiburg, Deutschland 1924 geboren Als sie 14 Jahre alt war, setzte sie ihre Eltern auf einem Schiff nach England über Kindertransport, der britischen Operation, die Kinder vor dem Holocaust gerettet. Sie sah ihre Eltern nie wieder, und die letzte Korrespondenz sie von ihrer Mutter erhielt, war ein 1942 Postkarte, die sagte: "Reisen in den Osten ... Senden Sie eine endgültige Abschied." Sie wurden wahrscheinlich in Auschwitz ermordet. Nach dem Krieg arbeitete Epstein als Research Analyst für amerikanische Staatsanwälte bei den Nürnberger Prozessen. Als sie nach New York im Jahr 1948 begann sie für die New York Association for New Americans, einer Organisation, die Holocaust-Überlebenden in den USA Ein schwarzer Kollege brachte zeigte ihr im Büro an ihrem ersten Tag, und als Epstein gebeten, wenn sie könnten gehen Sie zu einem gemeinsamen Mittagessen ging die Frau. Sie fuhr fort, sie für einige Tage drehen Sie ihre Einladung bis Epstein schließlich fragte sie, warum die Frau nicht mit ihr zu essen. "Sie sagte:" Sie wissen, warum. " Und ich sagte: "Nein, das tue ich nicht", "Newsweek sie zurückgerufen. Ihre Mitarbeiter dann Epstein erklärt über Segregation in den Staaten, und unmittelbaren Gedanken Epstein war: "Warten Sie eine Minute. Lincoln die Sklaven befreit. Dies ist 1948. Sie können nichts zum Essen, wo ich hingehen? Ist das nicht jemand etwas über diese da? "

Zusätzlich zu der Gleichheit der Rassen kämpfen, sie ist ein Mitglied der Free Gaza Movement. Sie hat fünf Mal besucht der West Bank, und wurde einst in einem Flughafen und einer Leibesvisitation Tel Aviv festgehalten. Sie war auch bei einem friedlichen Protest in Israel vergast reißen, und verlor einige ihrer Anhörung durch Bomben, die aus der Nähe ging klingen. Epstein hat sich für das Recht auf Abtreibung, fair Gehäuse und Antikriegsbewegungen stand. Sie reiste sogar nach Guatemala, Nicaragua und Kambodscha als Friedens Delegierten. Als sie weg zu einem Polizeiwagen am Montag eskortiert, Epstein sagte der Nation: "Ich habe das getan, seit ich ein Teenager war. Ich hätte nicht gedacht, ich müsste es tun, wenn ich 90. Wir müssen aufstehen heute, damit die Menschen nicht, dies zu tun, wenn sie 90 war "

Epstein hat keine Pläne, aufhören zu kämpfen, um unsere Welt zu einem besseren zu machen. Ihre Autobiografie, Erinnern ist nicht genug, ist in Deutsch, und sie hat auch dazu beigetragen Artikel über soziale Themen zu unzähligen Zeitschriften und Zeitungen. Sie hat, um das Publikum über ihre Erfahrungen und Ziele Frieden gesprochen in den letzten 40 Jahren und hat in Radio und TV-Shows interviewt. "Die Grundlage, die ich heute bin war, was meine Eltern lehrten mich und was ich sah. Sie waren Beispiele, um mich daran, wie man lebt und wie man nicht andere Menschen zu verfolgen ", sagt Epstein. "Ich würde gerne glauben, dass sie stolz auf mich." [Newsweek] [Bild via Perle Gabel / New York Daily News]